zur person / about


Namaskara. Ich bin Swami Dhyānānanda, ein Mönch in Tradition von Advaita Vedānta, inspiriert von den Lehren von Sri Ramakrishna, Sarada Devi und Swami Vivekananda. Ich bin ehrenamtlich tätig für die gemeinnützige Pranava Stiftung, autonom, nicht weisungsgebunden und unabhängig von religiösen Vereinigungen.

30 Jahre Engagement für Diskriminierungsabbau und Empowerment führten in Konsequenz dazu, dass ich (in Indien traditionell ausgebildete) Lehrperson für Meditation und Seelsorge wurde. Während ich in direkter monastischer Tradition ausgebildet bin, liegt mir an einer zeitgenössischen Umsetzung und daran, uraltes Befreiungswissen für Communities zugänglich zu machen, die bisher weitgehend davon ausgeschlossen waren. Überlieferte Wissensschätze für selbstermächtigende Lebensführung funktionieren. Und sie haben Lösungen zu bieten für Probleme, die wir gelernt haben, als unlösbar zu akzeptieren. Ich setze ich mich für den Erhalt dieser Wissensschätze ein, und dafür, dass sie denen zugute kommen, die sie brauchen.

Vor Coronazeiten hielt ich regelmäßig Kurse, Workshops und Klassen ab für Meditationsübungen, Entspannungstechniken und ganzheitliche Selbstfürsorge in Theorie und Praxis. Ab 2024 kann es mit Präsenzveranstaltungen weitergehen. Darin biete ich Impulse und Erholung an und beantworte Fragen zu den Themen Entspannung, „Decolonise Yoga“, „Nervensystem vs. Europa“ sowie zu innerer Ausgeglichenheit und spiritueller Praxis. Auch grundsätzliche Fragen zu Sinn, Zweck und Praxis von Einkehr, Rückzug, Glauben/Religion/Spiritualität können beleuchtet werden. Für spezialisiertere Interessen auch Einführung in Sanskrit (Devanagari Lesen, Schreiben, Aussprache), Mantras, Vedic Chanting, Bhagavad Gītā bzw. zur generellen Annäherung an Vedische Schriften/Vedānta.

Meine Klassen sind offen für alle Religions- oder Glaubensrichtungen und (des-)Interessen. Gut informiert angeleitet aber ergebnis-offen Spiritualität erforschen und erörtern zu können – abseits von New Age und Glaubensdogma – halte ich für ein Grundrecht und wichtig für ein erfülltes Leben. Ich bin der Überzeugung, dass das Problematische an Religion und Spiritualität nicht die Philosophien und Wissensarchive sind, sondern die Instrumentalisierung ihrer Auslegungen aus Macht- und Geldgier.

Mehr dazu hier im Blog und hier im Archiv meiner früheren Tätigkeiten.

Relevante Qualifikationen

… liste ich auf, weil ich es normalisieren möchte, zu beleuchten, wer etwas vorträgt, vor allem auf diesem Gebiet. Bei Religion und Spiritualität ersetzen leider oft Hoffnung und Wunschdenken kritisches Hinterfragen, und das tragische Ergebnis davon kennen wir alle aus Berichterstattung über Scharlatane, Sekten, Hörigkeit und Missbrauch.

Das Indische System für seriöse religiöse Lehre sieht vor, dass eine Person, die irgendetwas im Zusammenhang mit Religion teilt oder mitteilt, einer genau definierten Linie, Lehrtradition und Gruppe entspringt, und sich auf diese auch zu beziehen hat. Ja, das schließt viele spontanerleuchtete Yogidarsteller und charismatisch-verschrobene Erlösungsverkäufer direkt aus. Das Problem ist nicht so sehr, dass deren Inhalte alle falsch wären – sie haben schließlich auch Zugang zu den Lehren gehabt – , sondern dass sie diese Lehren ungehindert für persönlichen Vorteil kompromittieren und verändern können, weil keine_r sie dafür zur Rechenschaft zieht. Dass einige selbsternannte Gurus ein durch aufrichtige Aha-Momente aus traditioneller Lehre erworbenes Vertrauen für die eigene Bereicherung nutzen, das ist die Gefahr. Wäre alles, was sie sagen, Quatsch, wäre es nicht so gefährlich.

Eine gute Faustregel ist, keinen zu trauen, die sich selbst „Guru“ nennen, als erleuchtet bezeichnen, auf Fragen aus dem Publikum mit Gelächter antworten, oder in Reichtum und/oder mit Harem leben (gibts alles; ich wünschte diese Aufzählung wäre überspitzt).

Meine Credentials sind natürlich auch überhaupt kein Garant für Integrität und Qualifikation, aber zumindest können vielleicht, so möchte ich jedenfalls denken, die untersten beiden Punkte darauf schließen lassen, dass meine persönlichen Interessen nicht Harem und Reichtum sind.

Stand 2023:

  • 9 Jahre (davon 4,5 Jahre im Noviziat) Studium von Advaita Vedānta: Upanishaden, Bhagavad Gita sowie Leben, Wirken und Philosophie von Sri Ramakrishna und Sarada Devi
  • 9 Jahre konzentriertes Lernen von Hinduismus, Hinduistischen Philosophien, Veden und begleitenden Disziplinen
  • 5 Jahre Lernen von Pūjā, Ārti, Homa ( Rituale, Zeremonien), Einsatz als Pujari im Tempel
  • 5 Jahre Lernen von Vedischem und Puranischem Chanting und Mantras
  • 4,5 Jahre Studium von Sanskrit
  • 3 Jahre Unterrichten von Vedic Chanting
  • 2 Jahre Unterrichten von Sanskrit für Einsteigende, mit kulturellem Hintergrund und intersektional safer
  • 12 Jahre systematisches Lernen von Hatha Yoga zur Selbstregulierung (gem. Bihar School of Yoga)
  • 10 Jahre Unterrichten von Yoga zur Linderung von komplexem Trauma und diskriminierungsbedingtem Stress
  • 10 Jahre Unterrichten von Mantra , Meditation, Fokus Training
  • Ausbildung in Indien als Yoga-und Meditations-Lehrperson und für Yogatherapie
  • 40 Jahre (davon 20 Jahre in angewandter) Erfahrung in Antirassismus- und Empowermentarbeit
  • Nebeninteresse seit 1997 Neurowissenschaft, insb. im Rahmen von Ernährung, Bewegung und kognitiven Prozessen
  • nichtbinär
  • trauma-informiert , insb. hinsichtl. komplexer traumatischer Belastung
  • Autismusspektrum- und ADHS-informiert
  • Sannyasa Diksha (= vollständige Ordinierung) 2023
  • Armutsgelübde
  • Zölibat

Swami Dhyānānanda


I’m Swami Dhyānānanda, a monastic in the tradition of Advaita Vedānta, inspired by the teachings of Sri Ramakrishna, Sarada Devi, and Swami Vivekananda. My aim is to help underserved people find more peace and fulfilment in life. Therefore, I discuss safer ways to approach and practice spirituality and spiritual disciplines from an intersectional angle. I operate for the nonprofit foundation Pranava Stiftung (Germany) whose services are independently of religious association.

Three decades commited work for dismantling discrimination, and finally finding applied and effective empowerment led me to become a teacher of meditation, Yoga, Sanskrit and understanding spiritual practices (traditionally trained in India). While I am trained in direct monastic tradition, I am committed to a contemporary implementation and to making ancient knowledge of liberation accessible to communities which have been largely excluded from these teachings. Traditional knowledge archives for more happiness and ultimately self-realisation are effective. They offer solutions to problems we have learned to accept as unsolvable. I advocate for the preservation of that knowledge, and aim to build a bridge for those who can benefit from this knowledge, to find it and study it in a safe and welcoming environment and framework.

Before corona times, I conducted courses, workshops, and retreats for BDIPoC for meditation, radical relaxation and holistic self regulation, in theory and practice. From 2024 onwards, in-person events continue. In these, I also try to answer all your questions in topics such as „Decolonise Yoga“, „My Nervous System vs. Europe“, inner peace and balance, and personal spiritual practice. Fundamental questions about the meaning, purpose, and practice of introspection, retreat, faith/religion/spirituality can also be explored together. Those with more specialized interest can form or join a study group for introduction to Sanskrit (Devanagari reading, writing, pronunciation, grammar), mantras, Vedic chanting, general understanding of Bhagavad Gītā, or basic concepts from Vedic scriptures and Vedānta.

Classes are open to people of all religions or belief systems and (dis-)interests. Being able to explore and discuss spirituality in a well-informed way, open-ended concerning one’s conclusions, and apart from New Age or dogma, I consider important for a fulfilled life. I am convinced that the problematic aspects of religion and spirituality are not the core teachings but instrumentalization and interpretations from a place of bias, greed and want of power.

There is more info on this in the blog and archive of prior (purvashrama) activities. (some of that content is in German and can be translated with google translate)

Relevant Qualifications

… are listed here to normalize shedding light on who is making announcements. In religion and spirituality especially, unfortunately, critical thinking is oftentimes replaced by hope and wishful thinking, and we all know some tragic results, looking at charlatans, cults, blind obedience and abuse.

The Hindu system for religious teaching stipulates that a person who shares or communicates religion related content should come from a defined lineage and teaching tradition, and is to refer to their teachers (and not make stuff up!). Indeed, this directly excludes many spontaneously enlightened yoga performers and scrappy-charismatic salvation vendors. The problem is not so much that their content were all wrong – after all, they also had access to the teachings – but that they can easier compromise and change these teachings unhindered for personal gain when no one holds them accountable for it. The danger of self-proclaimed gurus is that they can use the trust acquired through sincere epiphanies, stemming from traditional teachings, for their own enrichment. If everything they say were nonsense (and some do come amazingly close to that) it wouldn’t be that dangerous.

A good rule of thumb is to never trust anyone who calls themselves a „guru“, claims to be enlightened, responds to audience questions with laughter, or lives in wealth and/or with a harem (all of this exists; I wish this list were exaggerated).

Of course, my credentials are by no means a guarantee of integrity and qualification, but at least I would like to think, the last two points can suggest that my personal interests are not harems and wealth. I hope to stay open and thankful for getting checked.

As of 2023:

  • 9 years (including 4.5 years in novitiate) study of Advaita Vedanta: Upanishads, Bhagavad Gita, as well as the life, work, and philosophy of Sri Ramakrishna and Sarada Devi
  • 9 years of focused learning of Hindu philosophies, Vedas, and related disciplines
  • 5 years of learning Pūjā, Ārti, Homa (rituals, ceremonies), serving as a Pujari in temples
  • 5 years of learning Vedic and Puranic chanting and mantras
  • 4.5 years study of Sanskrit
  • 3 years of teaching Vedic chanting
  • 2 years of teaching Sanskrit for beginners, with an intersectionally safer approach
  • 12 years of systematic learning of Hatha Yoga for self-regulation (according to system of Bihar School of Yoga)
  • 10 years of teaching yoga and meditation for relief of complex trauma and discrimination-related stress
  • 10 years of teaching meditation and focus training
  • Training in India as a yoga and meditation teacher and therapeutic yoga teacher
  • 40 years (including 20 years applied) experience in anti-racism and empowerment work
  • Personal interest since 1997 in neuroscience, particularly in the context of nutrition, exercise, and cognitive processes
  • Non-binary
  • Trauma-informed, especially regarding complex traumatic stress
  • Informed in teaching for autism spectrum and ADHD
  • Sannyasa Diksha (full ordination) in 2023
  • Vow of poverty
  • Celibacy